Ostheimer Zeitung
Amtliches Veröffentlichungsorgan der Stadt
Ostheim v. d. Rhön und staatlicher Behörden
Wappen der Stadt Ostheim vor der Rhön
Die Rhön Nachrichten- und Heimatzeitung
im Biosphärenreservat Rhön
Impressum Mittwoch, 29. Mai 2013 107. Jahrgang

 
2016
2015
2014
2013
Kirchweih in Oberwaldbehrungen
Fliegerfest auf dem Büchig: Die Heimat aus der Vogelperspektive
15. Fischerstechen des ASV Ostheim
Ostheimer Beachvolleyballturnier 2013
Ostheimer Sommerblumen
Reistipp der Heimatzeitung: Ausflug in das elsässische Ostheim
Urlaubstipp: Mit der Ostheimer Zeitung ins ewige Eis
2012
2011
2010
2009
1957
                                        

Reistipp der Heimatzeitung: Ausflug in das elsässische Ostheim


Von links: Dominique Schaerlinger (Kassierer), René Grimm (1. Vorstand), Volker Gunzenheimer und Jean-Marc Burgel (Gemeinderat). (weitere Bilder)
 
Ostheim/Rhön - Ostheim/Elsass. Es sind schon einige Jahre her, dass das kleine Rhönstädtchen Ostheim mit dem gleichnamigen Ostheim im Elsass die ersten zarten Bande geknüpft hat. Man fand sich gleich sympathisch nach einem überraschendem Besuch des elsässischen Stadtrates mit Bürgermeister Roger Fritsch an Pfingsten 2010 in der Rhön fand ein Gegenbesuch des Ostheimer Stadtrates mit Bürgermeister Waldsachs im Herbst 2011 statt.
    Gemeinderat Jean-Marc Burgel, der seine Gemeinde am Wurstmarkt 2012 vertrat, hat gar die Ostheimer Zeitung abonniert um über die „Vielleicht-bald-Partnerstadt“ im Bilde zu sein. Damit hat er natürlich auch die Neugierde in der Redaktion der Heimatzeitung geweckt. Die Pfingstfeiertage boten jetzt Gelegenheit zu einem „Ein-Mann-Ausflug“ in das linksrheinische Elsass. Die Reiseroute führte via Autobahn über Würzburg, Heilbronn, Karlsruhe, über den Rhein hinüber, vorbei an Strassburg und endete wenige Kilometer vor Colmar im schmucken Ort Ostheim.
    Das Dorf Ostheim erstmalig 785 in einer Urkunde des Klosters Fulda (!) erwähnt hat heute ca. 1600 Einwohner. Es wurde bei Kämpfen gegen Ende des 2. Weltkrieges stark zerstört aber an gleicher Stelle nach einem neuen Städtebauplan wieder aufgebaut. Eine hohe Giebelwand steht in der Mitte des Dorfplatzes zwischen einer evangelischen und katholischen Kirche. Sehenswert in unmittelbarer Ortsnähe ist der Park von Schoppenwihr und natürlich das nur wenige Kilometer entfernte Colmar.
    Colmar ist nach Straßburg und Mülhausen die drittgrößte Stadt im Elsass und Hauptstadt des Département Haut-Rhin (Frankreich). Der Ort hieß auch Kolmar (1871 bis 1918 sowie in der Zeit des Nationalsozialismus während des "Reichsanschlusses" 1940 bis 1944). Zum 1. Januar 2010 zählte er 67.615 Einwohner sowie 120.367 im Großraum. Colmar liegt nahe der Elsässer Weinstraße und bezeichnet sich gern als Hauptstadt der elsässischen Weine. Die Stadt ist berühmt für ihr gut erhaltenes architektonisches Erbe aus sechs Jahrhunderten und für ihre Museen, darunter das Unterlinden-Museum mit dem Isenheimer Altar.
    Neben Colmar sind zahlreiche kleinere Orte und Dörfer sehenswert. Hier eignet sich das Mountainbike hervorragend die Gegend zu erkunden. Schon wenige Kilometer westwärts beginnen die Vogesen an deren Hänge sich idyllische Weindörfer schmiegen, in denen das Mittelalter noch gegenwärtig ist. Fachwerkhäuser mit kunstvollen Erkern in bunten Farben ziehen Touristen aus aller Herren Länder an. Und sie bekommen etwas geboten. Nicht nur optisch. Wer sich um sein leibliches Wohl sorgt, ist hier im Elsass an der richtigen Stelle. Weinstuben und Restaurants haben ein unglaubliches Angebot an Speis und Trank, wobei die Preise auch für den normalen Geldbeutel erschwinglich sind.
    Man legt im Elsass großen Wert auf gutes Essen - möglichst mit Zutaten aus der Region - und die hat hier reichlich etwas zu bieten. Hier spürt man am ehesten das man sich ja in Frankreich befindet. Dafür hat man den Vorteil das viele Elsässer Deutsch verstehen und sprechen. Sie sind weltoffen, hilfreich und jederzeit ansprechbar.
    Die Weinorte Riquewihr und Ribeauvillé sind nur wenige Kilometer von Ostheim entfernt und bei einer Art Rundkurs von ca. 30 km auf eigenen Radwegen gut zu erreichen. Die Pfingsfeiertage waren selbst hier im ansonsten regenarmen Rheingau kühl und feucht, aber die Fahrt durch die Weinberge mit den zum Greifen nahen Vogesen war dennoch sehens- und erlebenswert.
    Eine spontan arrangierte Zusammenkunft mit der Vorstandschaft des FC Ostheim, war recht interessant. Bei einem Glas guten Elsässer Wein informierten Vorstand René Grimm, Kassierer Dominique Schaerlinger und Swenn Fischer über die Gegebenheiten im Verein.
    Der elsässische Fussballclub dürfte auf ähnlichem Niveau spielen wie der Rhöner TSV. Man kann hier in diesem Jahr sogar die Meisterschaft und den Aufstieg aus der Gruppe „Division 1“ (bei uns Kreisklasse) in die Gruppe „Promotion“ (etwa Kreisliga) feiern. Neben einem geräumigen Clubheim mit kleinem Saal und Umkleideräumen, stehen den Fußballern ein gutgepflegter Rasenplatz und ein kleinerer Hartplatz mit Laufbahn zur Verfügung. Vorstand René Grimm und seine Sportkollegen stehen einem Treffen der beiden Vereine sehr positiv gegenüber und freuen sich auf weitere Kontakte.
    Ein kurzer Besuch bei Bürgermeister Roger Fritsch vor der Abreise stand ebenfalls auf dem Programm. Bei einem Gespräch und einem kleinen Gang durch sein Rathaus wurde auch hier deutlich das man gerne die Beziehungen zu dem Rhöner Ostheim vertiefen möchte. Herzliche Grüße, speziell an die Rhöner die er schon kennengelernt hat, aber auch an alle Ostheimer, gab der Bürgermeister mit auf die Heimreise. Man freut sich hier schon auf den Musikverein Ostheim, der bei einer Ausflugsreise in diesem Jahr ebenfalls noch zu Gast sein wird.