Ostheimer Zeitung
Amtliches Veröffentlichungsorgan der Stadt
Ostheim v. d. Rhön und staatlicher Behörden
Wappen der Stadt Ostheim vor der Rhön
Die Rhön Nachrichten- und Heimatzeitung
im Biosphärenreservat Rhön
Impressum Montag, 6. Dezember 2010 104. Jahrgang

 
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
Mit der Heimatzeitung durch die Hohe Rhön
Kegler des TSV sind Herbsmeister
VdK wichtiger denn je: Beschauliche Weihnachtsfeier nach einem ereignisreichen Jahr
Ostheimer Altstadtzauber wird in Peter Kliers Buch lebendig; Bilderreihe zeigt Ostheim, wie es einmal war
„Geschichte von Ostheim v. d. Rhön – in Geschichten der Menschen“ von Pfarrer Christian Schümann
Leistungsabzeichen erfolgreich abgelegt
2009
1957
                                        

Ostheimer Altstadtzauber wird in Peter Kliers Buch lebendig; Bilderreihe zeigt Ostheim, wie es einmal war


Umschlag Ostheimer Altstadtzauber
Das Buch von Peter Klier „Ostheimer Altstadtzauber“ ist sicherlich eine schöne Geschenkidee für das bevorstehende Weihnachtsfest. Das Buch ist in einer Auflage von 500 Stück bei der Druckerei Gunzenheimer erschienen, umfasst knapp 120 Seiten und kostet 15 Euro. Es ist erhältlich im Ostheimer Rathaus, bei der Druckerei Gunzenheimer, der Ostheimer Tourist-Info sowie bei Buch- und Schreibwaren Sterzinger in Mellrichstadt.
 
Ostheim – Rechtzeitig vor Weihnachten ist der Bildband von Peter Klier mit Alt-Ostheimer Motiven und Begleittexten von Ingo von Berchem erschienen. Am vergangenen Freitag wurde der “Ostheimer Altstadtzauber – Liebeserklärung an das alte Ostheim“ im Ostheimer Rathaus vorgestellt.
    In Anlehnung an seinen bekannten Mellrichstadt-Zyklus „Altstadtzauber“ hat Peter Klier auch eine Bilderreihe über Ostheim mit 50 Aquarellen geschaffen und der Stadt Ostheim als Schenkung überlassen. Dem Künstler liegt es am Herzen, die Bildersammlung nicht auseinanderzureißen und nicht zu verkaufen, sondern sie in einer ständigen Ausstellung zu zeigen. Die Werke, die in einem Zeitraum von gut zehn Jahren entstanden sind, sollen in der Kirchbergschule ein dauerhaftes Zuhause bekommen und der Öffentlichkeit zugänglich sein.
    Vorab ist nun ein schmucker Bildband des „Spitzweg der Rhön“, wie der pensionierte Lehrer und passionierte Maler gerne genannt wird, erschienen. Kliers Ostheim-Reihe umfasst Ansichten der Stadt um das Jahr 1800. Walter Jahn, Ingo von Berchem und der inzwischen verstorbene Karl Schneider hatten Klier mit fundierten Informationen zur Geschichte der Stadt versorgt, so dass die Werke ein recht authentisches Bild von den damaligen Begebenheiten widerspiegeln dürften. Die historische Kulisse füllt Klier mit allerhand heiter-humoresken Szenen, die den Betrachter nicht nur zum Schmunzeln bringen, sondern auch zum genauen Hinschauen animieren. Ingo von Berchem verfasste dazu die Texte mit fundierten geschichtlichen Erklärungen.
    Als äußerst gelungen finden Bürgermeister Ulrich Waldsachs und seine Stellvertreterin Ulrike Stanek, Vorsitzende des Ausschusses Kultur und Partnerschaften des Stadtrates, den farbenfrohen Bildband. Das Besondere der Bilder mache aus, dass in den Ansichten Gegebenheiten gezeigt werden, die heute nicht mehr existieren, wie zum Beispiel das Rockentor. Und die Vergangenheit wird gerade dadurch lebendig, dass die dargestellten Szenen Geschichtliches mit Geschichten der Menschen verbinden.
    Klier war es ein Anliegen, das alte Ostheim mit seinen ehemals vielen Toren und Türmen darzustellen, „vielleicht ist es die letzte Chance, Ostheim so zu zeigen, wie es einmal war“, so der Künstler, der mit seinen Bildern unterhalten und auch das Interesse für die Historie wecken will. Ohne den erhobenen Zeigefinger – deshalb auch die lustigen Szenen und zum Teil fiktiven Episoden, wie die erfundene Liebelei Goethes mit einem Ostheimer Mädchen.