Ostheimer Zeitung
Amtliches Veröffentlichungsorgan der Stadt
Ostheim v. d. Rhön und staatlicher Behörden
Wappen der Stadt Ostheim vor der Rhön
Die Rhön Nachrichten- und Heimatzeitung
im Biosphärenreservat Rhön
Impressum Donnerstag, 17. Oktober 2019 113. Jahrgang

 
2019
Erhard Baumbach: 110 Jahre Liederkranz Ostheim v. d. Rhön Ein Rückblick auf die Vereinsgeschichte - 10. Teil
Erhard Baumbach: 110 Jahre Liederkranz Ostheim v. d. Rhön Ein Rückblick auf die Vereinsgeschichte - 9. Teil
Erhard Baumbach: 110 Jahre Liederkranz Ostheim v. d. Rhön Ein Rückblick auf die Vereinsgeschichte - 8. Teil
Erhard Baumbach: 110 Jahre Liederkranz Ostheim v. d. Rhön Ein Rückblick auf die Vereinsgeschichte - 7. Teil
Erhard Baumbach: 110 Jahre Liederkranz Ostheim v. d. Rhön Ein Rückblick auf die Vereinsgeschichte - 6. Teil
Erhard Baumbach: 110 Jahre Liederkranz Ostheim v. d. Rhön Ein Rückblick auf die Vereinsgeschichte - 5. Teil
Erhard Baumbach: 110 Jahre Liederkranz Ostheim v. d. Rhön Ein Rückblick auf die Vereinsgeschichte - 4. Teil
Erhard Baumbach: 110 Jahre Liederkranz Ostheim v. d. Rhön Ein Rückblick auf die Vereinsgeschichte – 3. Teil
Erhard Baumbach: 110 Jahre Liederkranz Ostheim v. d. Rhön Ein Rückblick auf die Vereinsgeschichte – 2. Teil
Erhard Baumbach: 110 Jahre Liederkranz Ostheim v. d. Rhön - Ein Rückblick auf die Vereinsgeschichte 1. Teil
Fischerstechen am Eisteich: Viel Spass beim lustigen Spektakel
Historien-Wochenende: Kirchenburgfreunde bereiten grosses Spektakel vor
2018
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
1957
                                        

Erhard Baumbach: 110 Jahre Liederkranz Ostheim v. d. Rhön Ein Rückblick auf die Vereinsgeschichte - 7. Teil


Langjährige Vereinsmitglieder werden geehrt am 14.07.1984 (weitere Bilder)
 
Ostheim. Am 27. Mai 1972 veranstaltete die Chorgemeinschaft zusammen mit einer Bläsergruppe der Stadtkapelle ein Chorkonzert unter dem Motto „Wir wandern ohne Sorgen…“. Erneut glänzten die Solisten Gerhard Barthelmes (Tenor) und Jürgen Prisching (Bariton).
    Als am 17. Juni 1972 der Musikpavillon auf dem Tanzberg eingeweiht wurde, wirkte auch die Chorgemeinschaft mit. Am gleichen Abend wurde auch die 100-Jahrfeier der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Ostheim im Wechsel mit der Stadtkapelle mitgestaltet. Das Chorkonzert „Lied der Völker“ veranstaltete die Chorgemeinschaft am Musikpavillon am 20. Mai 1973.
    Als der 1. Vorsitzende Hermann Klee 1973 plötzlich starb, wurde Willi Markert sein Nachfolger. Am 23. Dezember 1973 fand erstmals ein Gemeinschaftskonzert der Ostheimer Chöre (Männerchor der Chorgemeinschaft und gemischter Chor des Liederkranz) mit der Stadtkapelle Ostheim in der renovierten „Erholung“ statt. Es wurde von da an und bis 1996 eine ständige Einrichtung in Ostheim und erfreute sich großer Beliebtheit.
    Die Sängerfahrt des gemischten Chores am 29. April 1978 in die Fränkische Schweiz führte am Abend zu dem gemeinsamen Chorkonzert „Lieder der Welt“ nach Hallstadt bei Bamberg, wo eine zwei Jahre zuvor in Mittelstreu geknüpfte Sängerfreundschaft zwischen dem Liederkranz und dem „Liederhort 1892 Hallstadt“ vertieft wurde.
    Bei einem „Ehrenabend“ Anfang am 8. Juli 1978 erhielten das Gründungsmitglied Albin Gleichmann sowie Hedwig Barthelmes, Gertrud Gunzenheimer, Hulda Henkel, Paul Barthelmes, Paul Scheublein, Fritz Barthelmes, Erich Stadtler, Hermann Trabert und Ludwig Peter die Ehrennadel in Gold. Fritz Schellenberger wurde nicht nur für 25 Jahre als Sänger und Solist, sondern auch als verdienstvoller Chorleiter ausgezeichnet. Für 30 Jahre Vereinsmitgliedschaft wurden geehrt Elfriede Ebert, Hermann Gunzenheimer, Hermann Reichardt, Kurt Heim, Otto Pfeffer, Helmut Hölzer, Heinrich Gerlach, Ida Ziegler, Gerhard Kaak, Kurt Schmidt, Hermann Rehmann, Hugo Rothhaupt, Hubert Heintz und Willi Gerhardt. Außerdem erhielten alle Aktiven, ohne Rücksicht auf die Dauer ihrer Vereinszugehörigkeit, die neu geschaffene Vereinsnadel. Der Abend wurde verschönt durch das Streichertrio Fritz Hartmann, Ulrike Stanek und Wilma Kesselring (Eußenhausen) und Vorträge des bekannten Ostheimer Tenors Gerhard Barthelmes.
    Ein „Offenes Singen“ veranstaltete die Chorgemeinschaft am 16. Juli 1978 am Musikpavillon mit Gastchören aus Sondheim/Rhön, Wollbach, Rothausen, Neustädtles, Eußenhausen und Stockheim.
    Das 70-jährige Gründungsfest feierte man am 10. Juni 1979 in Form eines Liedernachmittags am Musikpavillon im Stadtpark (Tanzberg). Der Jubelchor und die Chorgemeinschaft sowie 12 weitere Gastchöre, darunter der befreundete Chor aus Hallstadt, boten ein frisch-fröhliches Konzert, an dem das begeisterte Publikum seine helle Freude hatte.
    Als der Sängerverein Mellrichstadt sein 100-jähriges Bestehen mit einer 2. Veranstaltung, einem Volksliedersingen auf dem Marktplatz, feierte, war auch der Liederkranz Ostheim dabei. Die Chorgemeinschaft (Männerchor) hatte, nachdem die Ostheimer Liedertafel bei der Gründung des Sängervereins Mellrichstadt Pate stand, beim 1. Jubiläumsfest am 24. März 1979 mitgewirkt.
    Die Wahlen im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 12. Februar 1980 hatten folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Willi Markert, Stellvertreter Armin Kirchner, Kassier Robert Stiel, Schriftführerin Ingeborg Schellenberger. Als Beisitzer wurden gewählt: Anneliese Prisching, Christa Leipold, Ilse Pettrich, Dietrich Fischer, Gerhard Barthelmes und Kurt Thomas. Notenwartin: Renate Noltekuhlmann.
    Zum „Zweiten Alex Hösl-Gedächtnissingen“ am 23. März 1980 in der Pfarrkirche von Nordheim/Rhön sangen die gemischten Chöre aus Ostheim und Sondheim/Rhön unter der Leitung von Fritz Schellenberger das „Ave verum“ von W. A. Mozart und „Herr der Herrlichkeit“ von Otto Groll. Die Gesamtleitung des Konzertes hatte Adolf Thiel.
    Nachdem der Leiter der Chorgemeinschaft (und der Stadtkapelle) Adolf Thiel am 13. September 1980 unerwartet verschied, übernahm Fritz Schellenberger, der nicht nur den gemischten Chor, sondern auch den Chor des Gesangvereins Sondheim/Rhön leitete, nun auch den Männerchor. Beim Weihnachtskonzert am 21. Dezember 1980 dirigierte er beide Ostheimer Chöre erstmals öffentlich.
    Als die Liedertafel am 8. Mai 1983 ihr 140-jähriges Gründungsfest mit einem Liederabend in der „Erholung“ festlich beging, wirkte der Patenverein Liederkranz selbstverständlich mit.
    Ein Jahr später hatte der Liederkranz wieder ein großes Jubiläum. Der 75. Geburtstag wurde am 14. und 15. Juli 1984 gebührend gefeiert. Beim Festabend am Samstag, 14. Juli, wirkten außer dem Jubelverein und dem Patenverein Liedertafel weitere sechs Gastchöre aus der Umgebung mit. Nach der Begrüßung durch den 2. Vorsitzenden Armin Kirchner für den erkrankten 1. Vorsitzenden Willi Markert folgten Grußworte des 1. Bürgermeisters Werner Artus und des 1. Vorsitzenden des Sängerkreises Schweinfurt Walter Sommer, der zugleich Vizepräsident des Fränkischen Sängerbundes war. Mehrere langjährige Sängerinnen und Sänger des Jubelvereins wurden geehrt. Der zu diesem Fest entstandene Film „75 Jahre Liederkranz“ ist auch auf DVD erhältlich.
    Der nächste Tag begann mit einem Festgottesdienst in der Kirche „St. Michael“. Der Gottesdienst wurde vom gemischten Chor, verstärkt durch den Chor aus Sondheim/Stetten, musikalisch umrahmt. Das am Nachmittag am Musikpavillon geplante Jubiläumskonzert musste wegen der ungünstigen Witterung in die Halle der Brauerei Peter verlegt werden, war aber trotzdem – auch dank der überraschend guten Akustik – ein voller Erfolg. Das festliche Programm leitete der gastgebende Liederkranz ein mit der Uraufführung des „Ostheimer Walzer“, dessen Text und Musik von dem gebürtigen Ostheimer Hans-Georg Stapff, stammt und der die Uraufführung auch selbst dirigierte. Zehn befreundete Gastchöre bestritten danach das abwechslungsreiche Programm.
    Bei der Generalversammlung am 29. Januar 1985 legte Willi Markert seinen Vorsitz aus gesundheitlichen Gründen nieder. Deshalb wurden außerplanmäßig Neuwahlen der Vorstandschaft durchgeführt, zumal auch Kassierer Robert Stiel aus den gleichen Gründen sein Amt zur Verfügung stellte. Mit Ingeborg Schellenberger führte von da an erstmals in der Vereinsgeschichte eine Frau den Gesangverein Liederkranz. In das dadurch frei gewordene Schriftführeramt rückte Melitta Tengler nach und für den Posten des Kassierers wurde Christa Leipold gewählt. Willi Markert wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
    Am 9. Mai 1987 veranstaltete der Verein unter Mitwirkung der Chorgemeinschaft einen Liederabend in der hiesigen Markthalle, die am 2. August 1985 eingeweiht worden war.
    Bei einer Live-Sendung des Bayerischen Rundfunks am Sonntagmorgen des 20. Sep-tember 1987 aus der Markthalle wirkten Männerchor, gemischter Chor und Stadtkapelle mit.